Meta-
kompetenz

""


Während die Informationsflut, die auf den Einzelnen einströmt, in Menge und Beschleunigung zunimmt, nehmen Strukturen, die ihm als Halt dienen sollten, in ihrer Wirkung ab. Zunehmende Vernetzung, Globalisierung und neue Technologien sind nur drei Beispiele, die massiv unsere Berufswelt und unser Privatleben verändern. Gleichzeitig sind die Grenzen zwischen Privatem und Beruflichem durchlässiger geworden. Der Einzelne hat immer weniger Zeit, um sich auf eine Sache zu konzentrieren. Die Ansprüche, die an ihn gestellt werden, nehmen zu. Mit der Vermittlung einzelner Kompetenzbereiche, die wir zu einer Metakompetenz zusammenfassen, verhelfen wir zu authentischem, ausgeglichenem, selbstbewusstem Lebensmanagement.

Metakompetenz:

  • alle Bewusstseinsebenen zulassen
  • Vielfältigkeit und Individualität anerkennen
  • Metablickwinkel und Wahlmöglichkeiten zulassen
  • Verhalten nicht bewerten, dafür die Bedeutung und die Muster erkennen
  • Kommunikation auf Augenhöhe zulassen
  • Entscheidungssicherheit erlangen
  • mit hoher Integrationsfähigkeit emotionale Intelligenz nutzen
  • soziale Kompetenz leben